Archiv

G8...

Letzte Woche waren Semesterferien, jetz bin ich Krank, also hab ich besonders viel Zeit mal die Medien unter die Lupe zu nehmen. Und es regt mich dort einiges auf.

Also mal ehrlich. Ich bin nicht Allwissend, aber man kann sich doch echt denken, dass die Autonomen unter den G8Protestlern echt angepisst sind, oder?

3 Ihrer Grundrechte sind eingeschränkt worden. Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13), Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10GG) sowie Versammlungsfreiheit (Art. 8GG).

Grundrechte KÖNNEN eingeschränkt werden. Der Eingriff muss dazu gerechtfertigt sein. Das Bestimmen Juristen anhand von Bestimmten Kriterien. Aber ich glaube, wenn jemand erst mal eine Wohnung durchwühlt hat und das auf Anweisung des Staates, ist der Bewohner erst mal sauer, egal mit welcher Grundlage die Durchsuchung passierte. So und die Autonomen fühlen sich nun mal sehr schnell angegriffen. Da verletzt man ein paar Grundrechte einer Teilmenge und wundert sich dann, dass sich der Rest der Teilmenge sich mit denen solidarisiert und alle leicht verstimmt sind... Dss passierte 3 mal. 3 Mal also aufgestaute, kollektive Wut auf den Staat.

Polizei = Organ des Staates. Also sind sie auch auf die Polizisten sauer.

Ich finde es sehr bedauerlich, dass die Situation in Rostock am Wochenende so stark unterschätzt wurde. Ich habe im Fernsehen ein Interview mit einem Gastwirt gesehen, der eine Tür abschloss und Tische mit der Platte zur Scheibe ins Fenster stellte um seine Gäste zu schützen, während vor der Tür alles mögliche durch die Luft flog. Die Leute im Lokal (und nicht nur dort) müssen völlig verängstigt gewesen sein.

Wenigstens scheinen dadurch die Sicherheitsmaßnahmen gerechtfertigt, die so teuer sind. Natürlich kann man Putin und George doubleju nicht ungeschützt herumlaufen lassen, dem stimme ich ja zu. Trotzdem finde ich es immer wieder erstaunlich wie der Staat seine Prioritäten setzt. Wir geben jährlich mehr allein für die ZINSEN (nicht: Tilgung, die kommt noch dazu) unserer Staatsschulden aus als für unsere Bildung und veranstalten einen Gipfel, der uns soviel kostet. Natürlich ist er wichtig und notwenidig, doch Kostenreduzierung hätte doch irgendwie sein können, oder?

Jetz soll auf jeden Fall noch GSG 9 nach Heiligendamm. So viel zum Thema Deeskalation.

http://news.de.msn.com/Spezial/g8.aspx

Das ich es Schade finde, dass die Rostocker Innenstadt teilweise einem Trümmerfeld glich, kann sich wohl auch jeder denken. Gegen Mittag wurde ein Polizist interviewt, der Jahre lang Großdemos in Berlin begleitet hatte. Der meinte, das sich viele Leute wirklich Mühe gemacht hätten, mit Verkleidungen, Großen Bannern oder Aufwendig geschmückten Schildern zu demonstrieren und das er selten soetwas erlebt habe. Irgendwie wärs doch netter gewesen, wenns so geblieben wäre.

Ich halte nichts davon Steine zu werfen. Wenn man etwas verändern will, dann bitte gewaltlos. Das geht in unserem Staat -im internationales Vergleich- sogar relativ gut. Also gründet ne Partei und lasst euch wählen Leute. Wenn ihr keine Stimmen kriegt, macht entweder mehr Werbung oder findet euch damit ab, das ihr keine breite Masse hinter euch und euren Zielen, die ihr erreichen wollt habt. Immerhin leben wir ja in einer Demokratie und da entscheidet noch die Mehrheit.

Darauf pocht ihr doch, oder?

5.6.07 11:04, kommentieren